Verbilligter Einkauf - Hinweis auf Schwarz-Kassen?
Überteuerter Einkauf - Korruptionsgefahr
Überteuerter Verkauf - Gefahr von Geldwäsche
Verbilligter Verkauf als Korruptionsgefahr
Dolose Handlungen
Diebstahl von Gebrauchsartikeln
Verzicht des Personals auf Ausszahlung gefährlich?
Gestiegene Verkaufsprovisionen als Hinweis
Datenvoranalyse
Auffällige Perioden und Materialpositionen
Regressionsgerade/Approximation
Abfragen mit Access®/SQL®
Lineare Optimierung mit Excel
SAP®-Customizing-Prüfung
SAP®-System-Prüfung
Berechtigungsprüfung
SAP®-Performance-Prüfung
EDV-Strategie
Rechenzentrum
Netze und Leitungen
EDV-Sicherheit
Investitionen
ERP-Auswahlprozesse
MA/Due Diligence-Projekte
Einkauf, Logistik, Warenwirtschaft, Procurement
Rechnungswesen & Controlling
Produktion, Instandhaltung
Vertrieb, Marketing
Personal (HR)
Datenschutz nach BDSG
Einkaufspreise Ihrer Lieferanten und Dienstleister
Verkaufspreise Ihres Vertriebes
EDV-Preise (Soft- und Hardwaresysteme)
Success-Story im Bereich Logistik

Wie decken wir Hinweise auf "schwarze Kassen" auf? Wo kommen "schwarze Kassen" her?

Normalerweise würde man einem Einkäufer, der Produkte und/oder Dienstleistungen zu niedrigen Preisen einkäuft eher eine Gehaltserhöhung zuteil werden lassen. In der Regel schon, aber nicht immer:

- es könnte ein Hinweis sein, dass es Schwarz-Kassen-Bestände gibt. Ein Teil des Einkaufs wird einfach aus der "schwarzen Kasse" bewältigt. Warum könnte es der Fall sein? Weil das Unternehmen höchstwahrscheinlich "schwarze Gelder" annimmt. Die Herausforderung besteht nur in der Frage wie...

- solche Systeme existieren sehr häufig in Mittel-/Südamerika und in vielen europäischen Ländern


Startseite | Unsere Kunden | Prüfungsaufwand | Unsere Berichte | Gründerinformation | Kontakt & Impressum